Blog abonnieren

Liebe Blogabonnent*innen, liebe Kunstinteressierte, um auch weiterhin über das Erscheinen meiner Artikel und Hinweise informiert zu werden, braucht es Eure kurze Mitwirkung! Da der Umzug ins Musenland vollzogen ist, schreibe ich nun aus selbigem. Bitte sendet eine E-Mail mit dem Betreff ‚Blog abonnieren‘ an sabine.kuester@musenland.de . Danke und auf bald…Sabine Küster

 

Erinnerungen, die Zeit und die Kunst

„Veränderung spielt beim künstlerischen Umgang mit Erinnerungen eine große Rolle. Erinnerungen werden nicht nur abgebildet, sie werden betrachtet, es wird recherchiert, neue Zusammenhänge zeigen sich und werden provoziert. Materialien werden zerstört, um daraus etwas Neues entstehen zu lassen. Es ist ein faszinierender Veränderungsprozess von der Vergangenheit, über die Gegenwart, hin zur Zukunft, die die Betrachter.innen mit ihren Geschichten auf die Reise nimmt….“ Einblicke in die künstlerische Kooperation von Doreen Trittel & Susanne Haun

Weiterlesen...

Einladung

alice* trifft MARK

…ich bin alice* – ein von mir gestalteter performativer Raum zu fluider Identität – ist Teil der Gruppenausstellung MARK in der Kunsthalle Brennabor (Brandenburg/Havel) vom 28. April-8. Juni 2018 Ausstellungseröffnung: Freitag, 27. April 2018, 18 Uhr. Weiterlesen…

Die wundersame Welt der Valérie Favre

Fabelwesen, Geistgestalten, hybride Tier-Mensch-Kreaturen, Hexen, Pierrots – sie alle bevölkern die eigensinnige Welt der schweizerischen Malerin und ehemaligen Bühnenbildnerin Valérie Favre.

Die nun vorliegende erste umfassende Monografie über Valérie Favre aus dem Hause Scheidegger & Spiess zeigt das breite Spektrum der international bekannten Künstlerin. Im Zentrum stehen Werke, die zwischen 1990 und 2016 entstanden sind, darunter auch einige bisher unveröffentlichte Arbeiten.

Hier weiterlesen…

Schwesterlichkeit

Neben dem Sein in unserer eigenen Biografie sind wir auch Bewohnerinnen kollektiver Biografie(n). Frauen stehen in patriarchalen Strukturen z. B. in der kollektiven Biografie der Auseinandersetzung um Gleichheits- und/oder Abgrenzungsansprüchen. 100 Jahre Frauenwahlrecht ist eine biografische kollektive Station, an der wir uns heute befinden. Die Künstlerin Barbara Ihme hat hierzu ein Mail Art Projekt ins Leben gerufen, an dem ich gerne teilnehme und welches ich Euch hiermit ans Herz lege…Weiterlesen

IMG_20171228_115437Strömung – 3-Monats-Fernkurs – Experimentelle Biografiearbeit – Schreiben

Du möchtest Dich mit Dir selbst, Deiner Geschichte, Deinen   Visionen/Träumen beschäftigen? Du bist bereit zum Experiment? Du liebst kleine Herausforderungen, die den Alltag unterbrechen? Du bist bereit, Dir  5-8 Stunden/Woche dafür Zeit zu nehmen? Dann gönne Dir die Strömung…15 % Frühbucher*innen-Rabatt bis 31.01.2018…Mehr zum Aufbau/Ablauf des Fernkurses, Konditionen etc. hier

 

 

Erhebt die Gläser II

 

Natürlich feiere ich heute weiter: die Kunst, das Leben, mich, Dich…Im Musenland ist jeder Tag ein Feiertag und jeder Tag ein Tag der Kunst…

Erhebt die Gläser…

Alles Gute!

Was haben Eartha Kitt (Eartha Mae Keith), die legendäre US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin und die große alte Dame ‚Kunst‘ gemeinsam? Wir feiern heute ihre Geburtstage. Miss Kitt wäre heute 91 Jahre jung und Big Art wird heute 1.000.055 Jahre alt. Weiterlesen

Umzug

Liebe Freund*innen, Kunstkolleg*innen, Kooperationspartner*innen, Interessierte, ich freue mich sehr, es Euch heute mitteilen zu können: 

MUSENLAND Akademie für Biografisches & Kunst hat nach freudvoll-bewegter Schwangerschaft das Licht der Welt erblickt.

Der Fokus der MUSENLAND Akademie für Biografisches & Kunst liegt auf der Arbeit mit einem erweiterten Biografiebegriff, der das fiktive dem faktischen gleichstellt und die übliche lineare Sichtweise durch eine kaleidoskopische ersetzt. Die MUSENLAND Akademie für Biografisches & Kunst schafft einen zeit- und ortunabhängigen Kontext für das spielerische Experiment, Biografisches durch das Zusammenwirken mit Kunst neu zu begreifen, zu gestalten, zu definieren.  Zu den Angeboten der Akademie gehören  Kunst- und Forschungsprojekte, Kurse, offene Begegnungsformate und Publikationen. Weiterlesen

Nicht ohne meine Oma…

Das »Grandmother Film Festival« ist ein internationales Festival, dass nach Rotterdam nun auch erstmals in Berlin gastierte. Gezeigt wurden  Dokumentar-, Spiel- und Animationsfilme internationaler Filmemacher*innen. In manchen Filmen lebt die Großmutter nicht mehr, ist jedoch durch ihre Hinterlassenschaften und in der Erinnerung der Enkelkinder sehr präsent. In anderen wiederum ist sie die alte bis sehr sehr alte präsente Hauptdarstellerin in der Verfilmung eines Abschnitts ihres Lebens. Die Filme von zärtlich-poetisch bis radikal-schonungslos-schmerzhaft. Allen gemein: eine sehr intime und berührende Arbeit…für Protagonistinnen, Filmemacher*innen und Zuschauende. Das »Grandmother Film Festival« ist eine Initiative der Künstlerin Sophia Tabatadze und lies uns quer durch die Welt reisen. Nicht ohne meine Oma – von Estland nach Argentinien in die Ukraine nach Israel in die Niederlande…

Weitere Infos zu den Filmemacher*innen und zum Festival hier